Nachrichten / Bergisches

Köln Diskussion nach Pferdeunglück auf Rosenmontagszug

Nach dem Unglück beim Kölner Rosenmontagszug fordern Tierschützer Pferde bei Karnevalsumzügen zu verbieten. Beim Rosenmontagszug waren gestern fünf Menschen verletzt worden, nachdem zwei Kutschpferde durchgegangen waren.


http://www.radioberg.de/berg/rb/1487260/news/bergisches

Offenbar wurden die Pferde vorher mit einer Flasche beworfen. Peter Lautz, der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Rhein-Berg, ist Pferdewirtschaftsmeister und spricht sich gegen ein Verbot aus.

 

Die Lautstärke und der Stresspegel treffe die Pferde beim Rosenmontagszug nicht unvorbereitet: "Die Pferde werden natürlich auf solche Veranstaltungen vorbereitet. Das wird auch überprüft. Man kan kann die Tieren desinsibilisieren auf di Sachen, die auf sie zukommen. Das kennt man auch bei der Ausbildung von Polizeipferden. Das ist ähnlich so zu sehen bei Pferden die auf Schützen - und auf Karnevalszügen gehen. Da wird viel gemacht, was auch jeweils immer überprüft wird."

 

Lautz sieht vor allem die Tradition in Gefahr. Es müsse mehr Rücksicht auf die Pferde beim Umzug genommen werden, zum Beispiel könne man die Lautstärke der Musik verringern.

NRW-Innenminister Reul sprach sich kurz nach dem Unglück gegen ein Verbot der Pferde aus. Ein Zug ohne Pferde sei Mist, sagte der Leichlinger.

 

Bei uns im Bergischen werden Pferde auf Karnevalszügen eher selten eingesetzt. Im Oberbergischen gar nicht. Im Rheinisch Bergischen sind in diesem Jahr Pferde auf den Zügen in Bergisch Gladbach und Kürten-Bechen mitgelaufen. Nach Angaben des Kreises hat es dabei keine Probleme gegeben.


(13.02.3018)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Köln: Weiter Zeugenbefragung im Stadtarchiv-Prozess

    Vor genau einem Monat hat der Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs begonnen - und das Gericht versucht weiterhin per Zeugenaussagen die Ereignisse rund um den Einsturz minutiös aufzuarbeiten.

  • Bergisches Land: NGG: Potential von Flüchtlingen nutzen

    Bei der Integration von Flüchtlingen gibt es bei uns im Bergischen noch viel Luft nach oben. Zu dieser Einschätzung kommt die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, kurz NGG. Ende des Jahres waren insgesamt mehr als 3.000 Flüchtlinge hier im Bergischen auf Jobsuche.

  • Hückeswagen: Bushaltestellen sollen sicherer sein

    Die Schulbushaltestellen in Hückeswagen sollen nachgebessert werden. Denn fast ein Viertel aller Bushaltestellen im Hückeswagener Stadtgebiet ist nicht sicher genug. Das hat eine Überprüfung der Verwaltung ergeben.

  • Waldbröl: Technischer Defekt war Brandursache

    Nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses in der Nacht auf Donnerstag in Waldbröl-Hermesdorf geht die Polizei von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Die Ermittler hätten derzeit keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung.

  • Oberberg: Ordnungspartnerschaft zieht positive Bilanz

    Im Oberbergischen Kreis arbeiten Polizei und die Ordnungsämter der Kommunen seit einiger Zeit enger zusammen. Das NRW-Modellprojekt "Ordnungspartnerschaft Sicherheit" hat jetzt am Beispiel von Gummersbach eine erste positive Bilanz gezogen.

  • Oberberg: Fahndung nach Dieben

    Die Oberbergischen Polizei sucht mit Bildern nach zwei Männern, die für mindestens fünf Diebstähle im Raum Wiehl, Gummersbach und Bergneustadt verantwortlich sein sollen. Die Taten sollen sie im letzten Sommer begangen haben.


Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 02207 / 701 666

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für das Bergische und NRW.

Alle aktuellen und schönsten Alben von Radio Berg der letzten Zeit hier im Überblick!

Buchen Sie jetzt Ihre Radiospots bei den Spitzenreitern der Region! Alle Informationen finden Sie hier.

Anzeige
Zur Startseite